Die Kongo-Gruppe berichtet

Nachricht Bad Fallingbostel - Beni/Bunji, 06. November 2019

Wie geht es weiter in Beni-Bunji und in Goma-Nyiragongo?

Pädagogischer Bauernhof (PBB) in Beni-Bunji

Mwaka schreibt uns dazu am 10.10.2019: Die Arbeit des PBB leidet noch immer unter Überfällen und der Ebola-Epidemie. Die Zucht von Schweinen, Ziegen und Schafen musste nach der Entführung des Wachmanns eingestellt werden. Auch Fischteiche wurden zerstört.

Aber: Der Gemüseanbau geht weiter. Eukalyptusbäume auf einer Fläche von 4.000 m² entwickeln sich gut. Die Kaffee- und Kakaobäume werden gut gepflegt. Durch den Gemüseanbau auf dem Schulungsacker haben die Mitglieder von Jamii Bora (Mikrokreditbank) die Ernährung ihrer Familien und den sozialen Zusammenhalt untereinander verbessert. Dank regelmäßiger Schulung erkrankte kein Mitglied der Gruppe an Ebola. Und: Viel Hoffnung auf Frieden wird auf den neuen Staatspräsidenten Felix Tshisekedi gesetzt.

Zehn sehr junge Mütter, die aus Geldnot die Schule abgebrochen hatten, sind ebenfalls auf unserem Schulungsfeld im Einsatz. Sie bauen Gemüse an und verkaufen es; vom Erlös soll eine zweite Nähmaschine angeschafft werden.

Ebola, Schulbesuch und Schulpatenschaften

Man kann sich kaum vorstellen, welche Psychose diese Seuche in der Bevölkerung hervorgerufen hat. Aus Angst vor Ansteckungen wurden einige Schulen vorübergehend geschlossen. Inzwischen geht überall der Unterricht weiter. Dank vieler Einzelspenden und der Einnahmen beim Kongo-Sonntag können ab sofort 10 Kinder mehr, also 55 insgesamt, die Schule besuchen. Außerdem wurde Arbeitsmaterial (Notizbücher, Bleistifte, Radiergummis, Schiefertafeln) verteilt.

 

Bauprojekt „Maranatha“ in Goma-Nyiragongo

Der Bau des Kindergartens hat große Fortschritte gemacht. Die Grundmauern stehen, Fenster und Türen wurden eingesetzt. Alle Ausgaben wurden belegt; die finanzielle Unterstützung für den zweiten Bauabschnitt, das Dach, wurde von Brot-für-die-Welt genehmigt und von unserer Gemeinde überwiesen.

Ihre Unterstützung

Um auch zukünftig 55 Kindern in Beni und Goma den Schulbesuch zu ermöglichen, sind wir weiterhin auf Spenden angewiesen. Gemeinsam mit unseren kongolesischen Partnern sind wir für jede Spende sehr dankbar. Wir werden regelmäßig über den Fortgang unserer Arbeit berichten.
Bitte überweisen Sie Ihre Spende auf das Konto:
DE53 2515 2375 0045 0295 27, Stichwort: Kongoprojekt